Gartenarbeiten im Februar: Vorbereitung für die neue Gartensaison

Der Februar gehört zum Spätwinter, wo es noch lange dunkel und kalt ist. Aus diesem Grund gibt es in diesem Monat noch nicht so viel im Garten zu tun. Erfreuen Sie sich daher an den Frühblühern wie Schneeglöckchen und der Schneeheide, da diesen der Frost und Schnee nichts ausmacht. Glauben Sie aber nicht, dass Sie aus diesem Grund in diesem Monat ohne Gartenarbeit auskommen. Dieser Monat wird geprägt durch die Vorbereitungsarbeiten für die kommende Gartensaison. Es beginnt langsam die Aussaatsaison für die ersten Sommerblumen und Sie können mit diversen Schnittmaßnahmen anfangen. Wir haben Ihnen hier eine Aufstellung von Arbeiten aufgeführt, welche im Februar ausgeführt werden können.

Der Februar ist durch Routinearbeiten geprägt

Sträucher kontrollieren. Wie Ihnen bekannt ist, gehört der Februar zu den Wintermonaten, in dem es noch stark schneien kann. Grundsätzlich sollten Sie die blühenden Sträucher in Ihrem Garten vom Schnee befreien, bevor die weiße Last zu schwer wird.

Das Ausbessern oder das Neuanlegen von Gartenwegen. Der Monat Februar ist ideal, um Gartenwege neu anzulegen oder auszubessern. Dies lässt sich jedoch nur umsetzen, wenn der Boden frei von Schnee und Frost ist. Die Arbeiten fallen auch deutlich einfacher aus, wenn der Boden nicht zu feucht ist.

Pflanzenschutz und -pflege betreiben

Das Schneiden von Sträuchern. Zu Beginn einer jeden Gartensaison stehen Auslichtungs- und Verjüngungsschnitte an Blütensträuchern an. Dies müssen Sie zwingend vornehmen, da viele Blütensträucher ihre Blüten an den neu austreibenden Trieben bilden. Diese Arbeiten lassen sich im Februar sehr gut ausführen, da die alten Triebe zu dieser Zeit noch keinen Saft führen und die Sträucher nicht ausbluten können. Hierzu schneiden Sie, wenn es das Wetter zulässt, die im Sommer blühenden Sträucher kräftig zurück. Auch für immergrüne Sträucher, die gerade überwintert haben, gilt das Gleiche. Auch hier entfernen Sie jetzt alle abgestorbenen Pflanzenteile und schneiden die alten Triebe bis ins gesunde Holz zurück. Zum Ende des Monats Februar können Sie auch schon mit dem Schnitt der Obstbäume beginnen.

Die Pflanzenpflege. Beginnen Sie an Ihren Bäumen mit dem Anbringen von Leimgürteln zum Fang von Frostspannerweibchen. Diese verhindern, dass vom Wind herangetragene Raupen den Stamm erklimmen können. Die Leimgürtel erweisen sich auch gegen andere ungeliebte Gäste als wirksame Abwehrmaßnahme. So stoppen diese auch im Frühjahr Ameisen auf ihrem Weg zu eventuellen Blattläusen in der Krone. Hierdurch verhindern Sie auch deren Verbreitung im Garten. Zum weiteren Schutz bestreichen Sie die Spitzen der Triebe mit Paraffinöl oder einem ähnlichen umweltverträglichen Mittel gegen saugende und fressende Schädlinge.

Weitere Informationen zum Fang von Frostspannerweibchen finden Sie unter http://www.badische-zeitung.de/haus-garten-2/staemme-mit-bauchbinde--64228344.html.

Den Kompost umsetzen

Das Leben in Ihrem Kompost nimmt mit steigenden Temperaturen wieder zu. Da jedoch viele Lebewesen Sauerstoff brauchen, sollten Sie das Rottematerial umschichten. Dies kann natürlich unterbleiben, wenn Sie dies bereits im Januar getan haben. Durch das Umgraben des Rottematerials nach dem Winter wird das zumeist oben ziemlich nasse und luftarme Material nach unten gefördert. So erreichen Sie eine höhere Luftdurchlässigkeit, die wieder eine hohe Aktivität an Mikroorganismen und Kleinstlebewesen fördert.

Das Rankkraut „Giersch“ bekämpfen

Das Giersch gehört mit zu den hartnäckigsten und unbeliebtesten Unkräutern und ist auch unter dem Namen Geißfuß bekannt. Es wird zwischen 30 – 100 cm groß. Die Pflanze bildet Wurzelausläufer in alle Richtungen und vermehrt sich zudem durch Samen, welche mehrere Jahre überleben können. Es handelt sich um eine schnell wachsende Pflanze, die schnell Ihre anderen Pflanzen im Garten überragt und diesen das Licht nimmt, sodass das Wachstum gehindert wird. Falls in Ihrem Garten Giersch vorhanden sein sollte, sollten Sie dies frühzeitig bekämpfen, sobald das lästige Wurzelunkraut die ersten Sprossen zeigt.

giersch-bekaempfenDas schnell wachsende Giersch muss frühzeitig beseitigt werden, da es sonst Ihren Garten einnimmt.

Arbeiten am Ziergarten

Pflanzen Sie jetzt die gewünschten Sträucher und Bäume. Sie sollten sich keine Zeit mehr bei der Auswahl der zu pflanzenden Gehölze lassen. Dies duldet jetzt keinen Aufschub mehr. Bei dem Anpflanzen sollten Sie die spätere Größe der Sträucher oder Bäume mit einplanen. Dies vermeidet, dass Sie sich später Ärgern, wenn groß wachsende Pflanzen am Rand des Ziergartens Ihnen die Sicht auf die anderen zierlichen Pflanzen nehmen.

Die Pflege des Obst- und Gemüsegartens

Den Garten umgraben. Sie sollten den Boden, sobald dieser frostfrei ist, umgehend umgraben. Es empfiehlt sich beim Umgraben gleich Humus in Form von Kompost aus dem eigenen Garten, Gesteinsmehle, Algenmehle oder andere Stoffe unter den Boden zu mischen. Sie sollten auch den pH-Wert Ihres Bodens prüfen. Graben Sie bei einem sauren Boden gleich Kalk mit unter. Das aktiviert das Leben im Boden. Hierdurch werden die Ernteerträge erhöht. Sie sollten aber, um Ihrem Boden einen Gefallen zu tun, berücksichtigen, dass Sie das Gemüseland nicht betreten, bevor die Erde genügend abgetrocknet ist.

Ein Frühbeet anlegen. Sollten Sie in Ihrem Garten ein Frühbeet anlegen wollen, ist der Monat Februar der späteste Zeitpunkt mit diesem Vorhaben zu starten. In diesem Monat werden die Bedingungen für das Vorbereiten des Frühbeets deutlich besser. Legen Sie erstmals die Fenster wieder auf das Haus, um so durch die Sonne den Boden schneller auftauen zu lassen. Sollten Sie in Ihrem Garten nicht über so viel Platz verfügen, bietet sich als Alternative zum Frühbeet auch ein Aluminium Hochbeet an.

fruehbeet-anlegen

Unter Glas und Folie. Es beginnt im Kleingewächshaus nunmehr die Pflanzzeit. Sie können Ende Februar auch im unbeheizten Gewächshaus beginnen, Kohlrabi, Rettich, Kopf- und Eissalat zu pflanzen. Wenn Sie frühzeitig mit dem Einpflanzen beginnen, können Sie dann etwa Mitte bis Ende April mit der ersten Ernte rechnen. Sie sollten jedoch zu Anfang nicht auf den Wärmeschutz verzichten. Die Jungpflanzen erhalten 1 bis 2 Lagen Vlies als Wärmeschutz, wobei Sie tagsüber 1 Lage und nachts zusätzlich eine 2. Lage auflegen. Gegen Mitte März, also etwa 3 Wochen nach dem Einpflanzen, können Sie am Tage auf den Wärmeschutz verzichten. Jedoch nachts, bei tiefen Temperaturen, sollten Sie noch nicht auf den Wärmeschutz verzichten. Wenn es die Witterung zulässt, sollten Sie tagsüber immer für eine ausreichende Lüftung Sorge tragen, denn auch an sonnigen Tagen sollte die Temperatur im Gewächshaus immer unter 15 °C liegen. Sie können in Ihr Gewächshaus auch schon Radieschen pflanzen. Diese müssen Sie zuvor auf der Fensterbank bei ca. 20 °C vorkultivieren. Säen Sie hierzu Anfang Februar die Saat in einem lockeren Abstand in Töpfen oder Schalen aus. Diese können Sie dann ins Gewächshausbeet einpflanzen, sobald der Abstand zwischen Wurzel und Keimblättern 1 bis 2 cm beträgt. Achten Sie beim Einpflanzen, dass Sie nur die schnellsten und schönsten Sämlinge verwenden, denn aus diesen bilden sich auch die schönsten Radieschen aus.

Pflanzen der Obstbäume. Beginnen Sie mit dem Pflanzen der Obstbäume, sobald die Erde frostfrei ist. Im Februar beginnt die Zeit, die Obstbäume zu kaufen. Beachten Sie, dass diese sofort eingesetzt werden müssen. Für Obstbäume ist der beste Standort ein vollsonniger Platz auf gepflegtem, humosem, nährstoffreichem, genügend feuchtem und tief gelockertem Boden. Beim Pflanzen sollten Sie außerdem bedenken, dass die Pflanzgrube groß genug ist, damit alle Wurzeln ausreichend Platz finden. Vor dem Einsetzen der Gehölze sollten Sie diese gründlich schütteln, damit sich die Erde zwischen den Wurzeln verteilt. Nach dem Einpflanzen treten Sie dann die Pflanze gut an. Gießen und mulchen Sie diese im Bereich der Wurzelscheibe. Durch das ausreichende Angießen spülen Sie die noch lockere Erde an die Wurzeln.

Die erste Saat einbringen. Im Februar können Sie bei guter Witterung mit den ersten Aussaaten beginnen. Dies kann nur erfolgen, wenn die Erde vorher ausreichend abgetrocknet ist und sich diese genügend erwärmt hat.

Das Vorbereiten von Kartoffeln und Bohnen für das Einpflanzen. Zur Vorbereitung der Pflanzung von Kartoffeln und dicken Bohnen sollten Sie die Setzlinge ab Februar in kühlen Räumen lagern, damit sie anfangen Triebe zu bilden. Hierzu eignet sich beispielsweise ein Keller, denn nur so sind diese im Frühjahr gleich zum Einpflanzen bereit.

Weiterführende nützliche Informationen: 


Bilder: ChristArt – stock.adobe.com | apcefoto – stock.adobe.com | fotoknips – stock.adobe.com

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.