Wie funktioniert ein Gewächshaus?

Wir alle meinen den Begriff Gewächshaus zu kennen und zu wissen, dass es irgendwie gut für unsere Pflanzen ist. Wissen wir denn auch warum es besser ist? Oder was ein Gewächshaus ausmacht?

Das Ziel, so wissen wir, ist das Erreichen eines optimalen Pflanzenwachstums und die dafür idealen Bedingungen herzustellen.

Schon beim Bau und bei der Planung können durch Vorwissen viele einfache Fehler vermieden werden. Es lohnt sich immer zu wissen, was das Objekt kann, welches ich mir anschaffe oder welches ich mir kaufen möchte. Natürlich sind diese Informationen auch hilfreich, wenn Sie bereits ein Gewächshaus besitzen.

  • Rion-Gewaechshaus-Pflanztisch
  • Rion-Grand-Gardener-Innen-orig
  • Gewaechshaus-Bewaesserungskit-Blumentopf

Licht und Wärme helfen Ihren Pflanzen im Gewächshaus

Das Sonnenlicht dringt durch die Glasflächen in das Innere des Gewächshauses. Steine, Erde, Tische, Regale, Wasserfässer und Pflanzen haben alle die Eigenschaft diese gewonnene Energie zu absorbieren und in Form von Wärme in die Luft wieder abzugeben. Wenn nicht übermäßig viel „frische/kalte“ Luft, durch das stundenlange Lüften oder ähnliches in das Gewächshaus eindringt, steigt die Temperatur immer weiter an und wird somit zu einer Art „Ofen“. Denn die Temperatur im Gewächshaus ist demnach höher, als die Außentemperatur. Diesen Vorgang bezeichnet man deshalb auch als „Ofeneffekt“.

Die Verglasung des Hauses kann dabei eine wichtige Rolle spielen, denn das kurzwellige Sonnenlicht kann zwar in das Gewächshaus eindringen, das langwellige Licht der Wärmestrahlung kann allerdings nicht wieder aus dem Gewächshaus entschwinden.

Der Hauptgrund der gewonnen Wärme ist dennoch auf den Ofeneffekt zurückzuführen.

Gewächshaus - Photosynthese - der Motor für das Wachstum

Das Sonnenlicht ist das größte Gut und ist noch für einen ganz wichtigen Schritt verantwortlich. Damit ist natürlich die Photosynthese gemeint, welche das Wachstum der Pflanzen antreibt und das heutige Leben auf der Erde erst möglich macht. Die Photosynthese ist ein biomechanischer Vorgang, bei der das eingelagerte Chlorophyll in den Pflanzenblättern die Lichtenergie (Sonnenstrahlen) in chemische Energie umwandelt.

Mit Hilfe von Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasser (H2O) bildet die Pflanze energietragende Bausteine wie Traubenzucker oder Kohlenhydrate. Diese gewonnen Bausteine werden zur Energiegewinnung und zum Wachsen der Pflanze eingesetzt. Während des Vorganges der Photosynthese absorbiert die Pflanze Sauerstoff. Welcher für den Kreislauf der Photosynthese wichtig ist und uns „sauberen“ Sauerstoff zum Atmen schenkt.

Funktionen von Gewächshäusern

Speziell in Deutschland kann man sich nicht so auf das Wetter verlassen. Daher kann sich die Pflanzensaat und Aufzucht in der grünen Oase im Freien jedes Jahr anders unterschiedlich gestalten. Wer ein Gewächshaus sein eigen nennt, kann die kritische Anzucht und auch die Winterzeit optimal überbrückt werden. Im Gewächshaus können die klimatischen Bedingungen relativ stabil gehalten werden; empfindliche Pflanzen erhalten so die nötigen Bedingungen für ein gesundes Wachstum. Wer noch weitere Vorteile des Gewächshauses nutzen möchte, kann es zudem mit weiteren Hilfsmitteln, wie z.B. Bewässerungssystemen oder einer Gewächshausheizung ausstatten. So haben auch exotische Pflanzen, die eher ein wärmeres Klima bevorzugen und benötigen, sehr gute Chancen gut zu gedeihen.

Auch wenn es draußen sehr kalt ist oder ein Unwetter herrscht – im Gewächshaus wird das Klima konstant gehalten. Ihre Pflanzen sind hier gut geschützt, sowohl vor dem Wetter, als auch vor anderen äußeren Einflüssen, wie Vögel, Insekten etc.

In der Sommerzeit regeln Belüftungsfenster und Türen die klimatischen Bedingungen, damit die Temperaturen nicht zu heiß sind im Inneren. Ebenso wird es passend im Winter reguliert und eine angenehme Wärme gehalten.

Achten Sie auf das richtige Klima! Zu trockene Luft kann Pflanzen vertrocknen lassen; zu feuchte und warme Luft hingegen kann zu Schimmelbildung führen.

Hier noch einmal die Funktionen eines Gewächshauses zusammengefasst

  • Die Sonnenstrahlen treffen auf das Gewächshaus und dringen durch das Glas in den Innenraum.
  • Die vorhandene Luft im Inneren des Gewächshauses wird so erwärmt. Auch der Boden und andere Gegenstände innerhalb des Häuschen nehmen diese erhöhte Temperatur an.
  • Durch das Dach und durch die Gewächshauswände entsteht ein geschlossener Raum - die warme Luft kann daher nicht ohne weiteres entweichen.
  • Die gespeicherte Wärme und auch die Luftfeuchtigkeit schaffen ein perfektes Klima zum Keimen von Samen bzw. für die Aufzucht von Setzlingen.

Zusammenfassung

Stellen Sie Ihren Pflanzen genügend Sonnenlicht zur Verfügung und achten Sie dabei auf die richtige Auswahl der Materialien. Versorgen Sie die Pflanzen regelmäßig mit Wasser und Kohlenstoffdioxid, um besonders viele energietragende Bausteine herstellen zu können. Achten Sie ebenfalls darauf, dass Ihre Pflanzen vor Frost und Kälte oder ähnlichen Umwelteinflüssen geschützt sind. Wenn Sie diese drei Grundsätze einhalten, schaffen Sie optimale Bedingungen für Ihr Gewächshaus und Ihre Pflanzen werden prächtig wachsen.

Weiterführende nützliche Informationen: 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.