Die richtige Bewässerung für Pflanzen im Gewächshaus

In der freien Natur und somit auch in Ihrem Garten werden in der Regel die Pflanzen durch den Regen mit ausreichend Wasser versorgt – in heißen trocknen Sommermonaten müssen Sie im Garten aber nachhelfen mit der Gießkanne bzw. mittels Sprenger. Wer daheim ein Gewächshaus sein eigen nennen kann, muss ständig „am Ball“ bleiben und somit eine optimale Wasserzufuhr und dadurch passende Pflege für die Gewächshaus-Pflanzen gewährleisten.

Verschiedene Möglichkeiten ein Gewächshaus zu bewässern

Es gibt unterschiedliche Varianten sein Treibhaus mit all seinen Pflanzen zu bewässern:

  • Mit der Gießkanne (optimalerweise mit Wasser aus der Regentonne)
  • Mittels manueller Bewässerungssysteme
  • Automatische Bewässerungs- und Benebelungs-Systeme
  • Durch moderne computergesteuerte Bewässerungssysteme

In diesem Gewächshaus Ratgeber erläutern wir Ihnen gerne die verschiedenen Bewässerungsmaßnahmen im Detail. So können Sie schauen, welche Möglichkeit die passende für Ihre Gegebenheiten ist.

Allgemeine Informationen zum Thema „Pflanzenbewässerung im Gewächshaus“

Es ist nicht nur entscheidend, welche Möglichkeiten Ihre Wasserversorgung und Garten bieten, sondern auch, welche Art von Gewächshaus Sie besitzen. Vorrangig muss also passend zum Gewächshaus die optimale Pflanzenbewässerung gefunden werden. Einfache Foliengewächshäuser können viel leichter bewässert werden als z.B. große Treibhäuser aus Glas. Noch dazu muss man berücksichtigen, dass die vielfältigen Arten von Nutzpflanzen jeweils auch einen ganz eigenen Bedarf bzgl. ihrem Wunschzyklus in der Wasserversorgung aufweisen.

Wasserbedarf je nach Pflanzengruppe

  • Schwachzehrer: Erbsen, Radieschen, Feldsalat, Radieschen, große Vielfalt der Kräuter…
  • Mittelzehrer: Karotten, Kohlrabi, Stangenbohnen, Knoblauch, Spinat, Zwiebeln, Kopfsalat…
  • Starkzehrer: Tomaten, Gurken, Paprika, Kürbis, Kohl, Lauch, Melonen, Zucchini…

Ebenso entscheidend ist die Bodenbeschaffenheit in Sachen der Bewässerung. Manche Böden speichern Wasser länger und in größeren Mengen ein, als andere. Mehr dazu im unteren Bereich des Textes.

Manuelle Gewächshaus-/Treibhaus-Bewässerung

Die wohl einfachste Variante der Bewässerung – noch dazu ohne komplizierte und kostenintensive Technik – ist die manuelle Bewässerung des Gewächshauses. Am weitesten verbreitet sind:

Gießen per Hand durch Gießkanne oder Gartenschlauch

Am einfachsten und noch dazu am preisgünstigsten ist das Wässern der Gewächshaus-Pflanzen von Hand – entweder mit einer Gießkanne oder auch durch einen Gartenschlauch. Das Wasser kann direkt aus der Wasserleitung kommen (wenn es direkt vom Hausanschluss kommt, kann dies auf Dauer aber teuer werden, da jeder Liter Geld kostet) oder aus einer Sammelstelle (aufgefangen in einer Regentonne oder Zisterne). Als Nachteil ist aber zu sehen, dass diese Variante doch sehr zeit- und arbeitsaufwändig ist. Noch dazu, muss man – gerade in heißen Monaten – immer dran denken und darf nicht vergessen zu Gießen. Bei kleineren Gewächshäusern mit nicht so vielen und auch genügsamen Pflanzen ist diese Methode aber schon zu empfehlen.

Spezielle Schlauchsysteme für das Gewächshaus

Großflächige Sprinkler, die z.B. an Gartenschläuche angeschlossen werden, sind für ein Gewächshaus absolut nicht zu empfehlen. Die bessere und schonendere Variante ist eine Pflanzenbewässerung direkt am Stängel. Bewaesserungskit-Cutout-von-rionDafür werden spezielle Schlauchsysteme an eine elektrische Pumpe bzw. an ein Hauswasserwerk angeschlossen – so lässt sich auch die Wassermenge individuell passend einstellen. Es muss darauf geachtet werden, dass das Wasser nicht zu kalt ist – das schadet den Pflanzen sonst. Daher ist es sinnvoller, das gesammelte Regenwasser aus der großen Regenauffang-Tonne zu nutzen.

Richtiges Gießen ist immens wichtig

Unser Expertenteam empfiehlt die Bewässerung im Gewächshaus mindestens einmal pro Woche. In den sehr heißen Sommermonaten ist es durchaus auch zwei bis drei Mal pro Woche sinnvoll. So werden die Pflanzen mit ausreichend Wasser versorgt. Nutzpflanzen sollten immer an der Wurzel gegossen werden; so schützen Sie die empfindlichen Blätter. In den warmen Sommermonaten sollte man früh am Morgen oder am Abend wässern – so können die Pflanzen die Nährstoffe über Nacht nutzen. In der heißen Mittagssonne könnten Wassertropfen auf den Pflanzen tagsüber sonst wie Brenngläser wirken und den Pflanzen somit schaden. Außerdem kann die Bewässerung zu den richtigen Zeiten auch helfen, Schädlinge von den Treibhaus-Pflanzen fern zu halten.

Komplette Bewässerungssysteme für Ihr Treibhaus

Wer ein größeres Gewächshaus hat, wird schnell merken, wie anstrengend das Gießen von Hand doch sein kann. Auch und gerade, wer nicht ständig daheim ist, wird sich Gedanken zum Einbau einer automatischen Bewässerungsanlage machen. Diese Investition lohnt sich auf jeden Fall – sowohl in zeitlicher, wirtschaftlicher und auch qualitativer Hinsicht.

Vorteile einer automatischen Bewässerung

  • Große Zeitersparnis im Gegensatz zum langwierigen Hantieren mit Gießkanne, Sprenger oder Gartenschlauch.
  • Gleich- und regelmäßige Wasserzufuhr - auf den natürlichen Bedarf der Pflanzen und die aktuelle Witterung (Regensensoren) angepasst.
  • Reduzierung des Wasserbrauchs durch nächtliche programmierte Bewässerung (geringere Verdunstung).
  • Wasserkosten sinken dank Nutzung von Brunnen, Regentonnen, Zisternen etc. anstelle teurem Wasser aus der Hausleistung.
  • Auch im Urlaub keine Gedanken machen bzgl. Gartenbetreuung durch die Nachbarn – das Bewässerungssystem läuft weiter.

Für die Gewächshaus-Bewässerung reicht es aber nicht einen handelsüblichen Schlauch mit Sprinklervorrichtung und Zeitschaltuhr zu kombinieren. In solch einem Fall muss die automatische Wasserzugabe schon etwas detaillierter erfolgen. Lesen Sie weiter und erfahren, worauf Sie achten müssen.

Gewächshaus-Bewässerung per Tropfer

Bei dieser Bewässerungs-Methode wird im Gewächshaus zwischen den Pflanzen eine Art Geflecht aus Schläuchen gelegt. Diese verfügen über viele kleine Löcher. Durch den Wasserdruck und die Lochgröße lässt sich die Wasser-Durchflussmenge entsprechend regulieren. Das Tropfer-Bewässerungssystem können Sie sowohl an Ihr Hauswasserwerk als auch an eine elektrische Pumpe anschließen. Sogar solarbetriebene Pumpen gibt es mittlerweile im Handel.

On-Line-Tropfer-Bewässerung

Als ähnliche Variante gibt es noch das sogenannte On-Line-Tropfer-System, welches ebenfalls ein Schlauchsystem ist. Jedoch sind hier kleine Ventile in die Schläuche integriert; diese geben die voreingestellte Wassermenge direkt in den Boden ab. Die benötigte Feuchtigkeit können die Pflanzen dann nach Bedarf direkt aus dem Pflanzboden entnehmen.vanlet_juliana

Bewässerung per Nebler-System

Ebenfalls sehr sinnvoll bei der Bewässerung des Gewächshauses ist das Nebler-Bewässerungssystem, welches gleich zwei wichtige Aufgaben übernimmt. Aufgrund der extrem feinen Wassertropfen-Vernebelung wird durch das System für eine hohe Luftfeuchtigkeit im Gewächshaus gesorgt. Dies ist besonders gut für den Wuchs der Pflanzen. Außerdem wird zeitgleich durch den Wassernebel die komplette Pflanze mit Feuchtigkeit benetzt.

Der Nebler muss – im Gegensatz zu den oben genannten Oberflächenbewässerungs-Varianten, welche auch ohne dauerhafte Installation möglich und im Prinzip für jede Gewächshausgröße geeignet sind – fest installiert werden. Hierfür wird das Schlauchsystem mit den Düsen direkt an den Dachflächen des Gewächshauses installiert und entsprechend ausgerichtet – ein passender Wasseranschluss muss natürlich gegeben sein. Dieser kann – ganz nach Wunsch bzw. je nach Möglichkeiten – direkt über die häusliche Wasserleitung (kostet Geld!) oder wer es lieber unabhängiger und auf Dauer kostengünstiger bzw. kostenfrei mag: Das Wasser kommt aus einer Regensammeltonne oder Zisterne; mittels einer oder mehrere Pumpen wird das Wasser dann zur entsprechenden Stelle befördert. Diese Pumpen können sowohl elektrisch als auch über Solar betrieben arbeiten.

Computergesteuerte Pflanzenbewässerung – optimal auch in der Abwesenheit

Gerade wer öfter mal nicht zu Hause ist und keinen Gärtner engagieren oder die Nachbarn ansprechen mag, um sich um die teils tägliche Bewässerung zu kümmern, wird dankbar sein, wenn er eine automatische Bewässerungsanlage für sein Gewächshaus integriert hat. So sind Ihre Pflanzen auch bei Abwesenheit immer bestens versorgt! Gerade in der heutigen Zeit mit moderner Computersoftware, Smartphones und spezifischen Apps, ist es kein Kunststück mehr, die Pflanzen im Gewächshaus vollautomatisch und ohne Sorgen optimal bewässern zu lassen. Regelmäßig versteht sich – ob über Tage, Wochen oder auch Monate. „Smart Garden“ nennt sich das Bewässerungssystem, bei denen alle Komponenten der Bewässerungsanlage optimal aufeinander abgestimmt sind und von Ihnen per Software und App ferngesteuert angepasst werden können, wenn Bedarf ist. Noch dazu können Sie die Bewässerungseinrichtung außerdem um weitere und vollautomatische Systeme ergänzen: z.B. können Gartenbeleuchtung, Teich- und Poolpumpen, als auch der Mähroboter integriert werden.

Ausschlaggebende Faktoren für eine perfekte Einstellung der automatischen Bewässerungsanlage

Damit die automatische Gewächshaus-Bewässerung wirklich optimal und effektiv arbeitet, müssen Sie die Wassermengen als auch die Bewässerungs-Anzahl passend einstellen. Hierfür müssen Sie einen ganz wichtigen und ausschlaggebenden Punkt berücksichtigen:

Die Beschaffenheit des Pflanzbodens

Es ist sehr wichtig, dass Sie sowohl die Bodenbeschaffenheit als auch den daraus nötigen Wasserbedarf genauestens kennen. Nur so können Sie die benötigte Wassermenge entsprechend abstimmen und in das System integrieren. Es gibt 3 Hauptbodenarten mit unterschiedlichem Wasserbedarf:

  • Sandige Böden: Bedarf von ca. 100 Liter Wasser je m² Fläche/Gartenjahr
  • Tonreiche Böden: Bedarf von mindestens 120 Liter Wasser je m² Fläche/Gartenjahr
  • Lehmböden: Bedarf von mindestens 200 Liter Wasser je m² Fläche/Gartenjahr

Die hier genannten Zahlen sind lediglich der Grundbedarf der genannten Böden. Entscheidend ist außerdem, welche Pflanzen dort wachsen und gedeihen sollen. Dies kann den Wasserbedarf auf bis zu 500 Liter pro m²/Gartenjahr bringen. Befragen Sie hierzu am besten einen Gärtner Ihres Vertrauens.

Welches ist nun die passende Bewässerungsanlage für Sie?

Man kann es nicht verallgemeinern – entscheiden müssen schlussendlich Sie selber und Ihre Wunschvorstellung. Im Prinzip gibt es für jeden Gewächshaus-Typ eine passende Bewässerungsanlage – egal ob einfaches kleines Foliengewächshaus oder eine große Luxusvariante aus Glas. Wer seine Zeit im Garten lieber genießen bzw. sich anderen Arbeiten widmen möchte, sollte sich für ein vollautomatisches Bewässerungssystem entscheiden: Einmal ordnungsgemäß programmiert übernimmt der Computer alle nötigen Bewässerungsaufgaben selbstständig – Sie brauchen sich quasi um nichts mehr kümmern. Einfacher und bequemer geht es wohl kaum.

Noch kein Gewächshaus im heimischen Garten

Wer gerade in der Überlegungs- und Findungsphase ist, sich ein eigenes Gewächshaus zu kaufen, kann in unserem Online-Shop eine große Auswahl unterschiedlicher Gewächshaus-Varianten zu günstigen Preisen samt umfangreichem Zubehör in bester Qualität finden. Stöbern Sie und finden das für Sie passende Treibhaus – bei Fragen steht Ihnen unser Experten-Team selbstredend gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen eine tolle Gartensaison und allzeit gutes Gelingen mit dem Thema „Gewächshaus-Bewässerung“. Erfreuen Sie sich am Lohn für Ihre Mühen: Gesunde Pflanzen, die Sie mit schmackhaftem Obst und Gemüse beschenken.

Weiterführende nützliche Informationen: 

  1. Braucht mein Gewächshaus eine Baugenehmigung?
  2. Der ideale Standort für ein Gewächshaus
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.